Daily Update

Der tägliche Börsenkommentar

Russische Industrie bremst Talfahrt - Rüstungsproduktion stützt Wirtschaft Berlin - Regierung will drastische Öffnung bei Fachkräfte-Zuwanderung Williams (US-Notenbank) - US-Zinsen könnten 2024 wieder sinken Musk - Apple droht mit Sperre der Twitter-App

Guten Morgen... In der jüdischen Tradition gibt es eine philosophische Auseinandersetzung mit der Frage, wann die Nacht zu Ende ist und der Tag beginnt? Von den Schriften geht ein archaisch, hypnotischer Atem aus. Demnach ist das nicht der Moment, in dem man eine Ziege von einem Schaf unterscheiden, sondern wenn man in das Gesicht eines Menschen blicken kann und darin einen Bruder oder eine Schwester erkennt. Wann für die Börse der Tag anbricht, ist nicht überliefert. Jedenfalls tendierten die Märkte gestern wieder schwächer. Die Unsicherheiten in Bezug auf die politischen Unruhen und eine Verschärfung der Covid-Politik in China haben die Märkte diesmal belastet. Nach den Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei in Shanghai am Wochenende wurden gestern die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Der Unmut gegen die Null-Corona-Politik der Regierung nimmt seit Monaten zu. Am Wochenende erreichten die Proteste eine noch nicht gesehene Intensität und weiteten sich auf mehrere Städte aus. Die weltweit größten Autobauer fahren einer EY-Studie zufolge weiter Rekordgewinne ein. Die Versorgung mit Halbleitern verbessere sich langsam und gerade die Nachfrage nach Premium-Fahrzeugen sei weiter hoch. Krypto has fallen: Nach dem spektakulären Zusammenbruch der Kryptowährungsbörse FTX hat die auf virtuelle Zahlungsmittel spezialisierte US-Bank BlockFi Insolvenz angemeldet und den Druck auf die Kryptobranche weiter erhöht. Die Fed könnte dem US-Notenbanker Williams zufolge 2024 die Zinsen wieder senken. Er lehnte es ab zu sagen, wie schnell und wie weit die gegenwärtigen Zinserhöhungen fortgeführt werden dürften. Nestlé strebt in den kommenden Jahren weiteres Wachstum an und hat sich dazu neue Ziele gesetzt. Der CEO bekräftigte zudem einen Aktienrückkauf in Höhe von CHF 20 Mrd. bis 2024. Sehr fein.

INDIZES
Aktuell Veränderung ggü. Vortag
Dow Jones 33.849 -1,45%
Nasdaq 11.050 -1,58%
S&P 500 3.964 -1,54%
DAX 14.383 -1,09%
ATX 3.209 -1,79%
STOXX50E 3.936 -0,68%
MSCI UK 2.149 -0,20%
HSI 17.947 +3,75%
NIKKEI 28.028 -0,48%
INTERBANKENSÄTZE
3 Monate* 12 Monate*
EUR 1,954% 2,892%
GBP 3,655% 0,000%
USD 4,735% 5,572%
JPY -0,047% 0,000%
CHF 0,000% 0,000%
*p.a.
STAATSANLEIHEN
Rendite 10-Jährige* 2-Jährige*
Deutschland 1,98% 2,19%
UK 3,13% 3,28%
USA 3,69% 4,45%
Japan 0,25% -0,02%
Schweiz 1,05% 1,25%
*p.a.
WÄHRUNGEN
EUR USD
USD 1,0371 -
GBP* 0,8643 1,1997
CHF 0,9817 0,9464
JPY 143,74 138,59
* Standardmäßig wird der Preis einer Währung pro 1 EUR bzw. 1 USD dargestellt. Bei den gekennzeichneten Währungspaaren hat sich für den USD die umgekehrte Darstellung eingebürgert, d. h. USD pro 1 GBP bzw. 1 AUD.
ROHSTOFFE
Öl Sorte Brent in USD/Fass 84,60
Gold in USD/Feinunze 1.753,64
*p.a.